USA – Das perfekte Fernreiseziel für Entdecker

Utah – Roadtrips zwischen Red Rocks und endloser Weite

Endlose Highways durch die Weite und vorbei an Kuriositäten am Wegesrand – der 45. US-Bundesstaat ist wie gemacht für einen Roadtrip durch Landschaften wie von einem anderen Planeten. Da wären die Mighty-5-Nationalparks, neun nationale Monumente, 15 Skigebiete mit dem wissenschaftlich nachgewiesenen Greatest Snow on Earth, 25 Dark Sky Parks & Places, 28 Scenic Byways, 46 State Parks – und dazwischen Fossilien von Urzeitgiganten und indigenes Erbe.

Hollywood liebt Utah

Nicht zu vergessen: das Sundance Film Festival sowie die berühmten Filme und Serien wie beispielsweise Forrest Gump, Yellowstone oder Mission Impossible II, die hier gedreht wurden und Utah zu America’s Film Set machen. 2024 feiert der US-Bundesstaat 100 Years of Utah Film & Television.

Metropole im Norden

Im Norden schlägt das urbane Herz von Utah: Die Hauptstadt Salt Lake City ist mit rund 200.000 Einwohnern die größte Metropole und ein idealer Startpunkt für weitere Erkundungen. Beeindruckend erheben sich die bis zu 2000 Meter hohen Wasatch Mountains im Rücken der Stadt. Dort befinden sich jene Skigebiete, in denen die Olympischen Winterspiele 2002 ausgetragen wurden. Gateway ist der New Salt Lake City International Airport – nur rund 15 Minuten von Downtown entfernt.

Kultur und Natur

Die Altstadt von Salt Lake City begeistert mit dem Temple Square, wo sich der neugotische Salt Lake Temple befindet. Weitere Eyecatcher sind das Utah State Capitol, das Utah Museum of Contemporary Art und die über 80 Murals und Skulpturen in der Stadt. Sehenswert im Norden: der Great Salt Lake mit Bisonbeobachtung auf der Halbinsel Antelope Island, die Salzwüste Bonneville Salt Flats, die Small Town Pearls Ogden, Logan, Brigham City und Park City, der türkisfarbene Bear Lake, die Flaming Gorge und das Dinosaur National Monument.

Majestätische Nationalparks im Süden

Gleich fünf Nationalparks gibt es in Utah; sie sind vor Millionen von Jahren durch Wind und Erosion entstanden. Unverkennbar an Arches, Bryce Canyon, Canyonlands, Capitol Reef und Zion sind die bizarr geformten Red Rocks. Jedes Schutzgebiet fasziniert mit Landschaften zum Aktivsein auch im Winter, da sie bis auf wenige Feiertage rund um Weihnachten ganzjährig geöffnet sind. Die Vorteile eines Winter-Roadtrips liegen auf der Hand: geringere Reisekosten, mehr Freiraum, weniger Verkehr und intensive Kontraste.

Utah bei Nacht

Aufgrund der geringen Luftverschmutzung hat Utah auch nachts viel zu bieten: Die Milchstraße und das nächtliche Himmelszelt scheinen zum Greifen nah. Roadtripper sollten unbedingt an den von Rangern geführten Star Parties teilnehmen. Nicht zu vergessen: beim Glamping mit Blick auf den funkelnden Sternenhimmel in Zelt, Jurte & Co schlafen gehen. Entdecker-Tipp: Bei mehreren Nationalparks auf der Route bietet sich der America the Beautiful Pass an.

Weiteres Wissen

Noch mehr Infos zu Utah finden Sie hier und auf Visitutah.com sowie in der Utah Specialist Academy.

Beutahful Sonnenaufgang für Frühaufsteher
Sarah Harwardt, Account Director & Trade Manager beim Utah Office of Tourism DACH in Hannover
Wer einen ganz besonderen Moment in Utah im Einklang mit den Naturwundern genießen möchte, der sollte sich einen Sonnenaufgang am North Window im Arches-Nationalpark gönnen. Einfach nach der Uhrzeit im Internet schauen, Proviant und Thermosflasche fürs Frühstück packen, im Zwiebellook an die Temperaturen anpassen, rund 45 Minuten Fahrt von Moab inklusive Parken und kleinem Hike zur Window Section einplanen. Und dann bei seliger Ruhe die ersten Sonnenstrahlen unter dem Steinbogen einfangen – ein unvergesslicher Moment. Early Bird sein lohnt sich, garantiert!”

Video: Landschaften zum Verlieben

vorherige Seite
nächste Seite